Siegesallee Berlin; Zitadelle Spandau

Konzeptentwicklung der Siegesallee

Die Begutachtung der Hauptfiguren erfolgte im September 2011. Die Nebenfiguren waren zu diesem Zeitpunkt nicht allseitig erreichbar und werden zu einem späteren Zeitpunkt untersucht. Das vorab erstellte Konzept sieht eine Reinigung und Sicherung loser Teile vor, jedoch keine Ergänzung von Fehlstellen.

Die Figuren der Siegesallee sollen Ende 2012 spätestens jedoch 2013 Ihren endgültigen Standort in der Zitadelle Spandau erhalten. Im Rahmen der Dauerausstellung „Enthüllt – Berlin und seine Denkmäler“ werden sie dauerhaft vor Umwelt- und Wetterschäden im ehemaligen Magazin geschützt sein. Seit Mitte 2009 stehen sie auf einer Wiese neben dem Zeughaus, um dort restauriert zu werden.

Es galt sowohl mittels optischer als auch einer Per­kussionsüberprüfung die Schäden an den Figuren festzustellen und zu dokumentieren. Ebenfalls wurden Reinigungsproben für die spätere Konservierung angelegt. Aufgrund der festgestellten Beschädigungen und den Reinigungsproben wurde das Konservierungskonzept erstellt.

Die Figuren der Siegesallee sind trotz ihrer Odyssee im Allgemeinen in einem guten Erhaltungszustand. Der Erhalt der durch teilweise groben Behandlung entstandenen Schäden dokumentiert den Umgang mit Denkmälern aus der Kaiserzeit in den darauffolgenden Epochen.

Reinigunsmuster
Reinigunsmuster Siegesallee

Es empfiehlt sich, diese Schäden zu belassen um den heutigen Generationen vor Augen zu führen, was durch sinnlose Zerstörung und fahrlässigem Umgang mit Kulturgütern verloren gegangen ist. Die realistische Darstellung von Menschen ist in unserer Zeit nur noch selten vorzufinden und wird zum Teil verpönt. Oftmals werden den Künstlern Verherrlichung der jeweils Dargestellten vorgeworfen. Im Gegensatz dazu ist das Interesse des Publikums, wenn sie realistisch dargestellte Figuren erblickt, ungebrochen.

Aufgrund der späteren Nutzung der Figuren und der Aufstellung in geschlossenen Räumen empfiehlt sich eine rein konservatorische Maßnahme. Diese sollte sich auf die Reinigung und Sicherung beschränken, um dem Betrachter den „Leidensweg“ der Figuren deutlich machen zu können. Eine Ergänzung einzelner Teile oder gar eine Rekonstruktion erscheint wenig sinnvoll, da damit der Werdegang der Figuren nicht dokumentiert werden kann. Sollten trotzdem in Teilbereichen einzelne Stücke erneuert werden, muss dieses für den Laien sofort ersichtlich sein.

 

Schadenskartierung der Hauptfiguren der Siegesallee